garten heimat logo

Thripsen bekämpfen mit diesen 8 einfachen Tipps!

Illustration einer Thripse
Illustration einer Thripse
Quelle: © garten-heimat.de
Oktober 9, 2022
-
von
Michael Hirschmiller
An Tagen, an denen es draußen schwül und heiß ist, werden Gewittertierchen in Scharen angezogen. Dabei haben sie es besonders auf Pflanzen abgesehen. So erkennen Sie einen Thripse-Befall und bekämpfen die Plagegeister effektiv.

Was sind Gewittertierchen und woher kommen sie?

Weitere Bezeichnung für Gewittertierchen sind Thripse, Blasenfüße, Fransenflügler oder Gewitterwürmchen.

Wo sie genau herkommen lässt sich schwer sagen, denn weltweit sind etwa 5.500 verschiedene Arten bekannt. Davon sind etwa 200 Arten in Deutschland vertreten.

Angebot
Compo Schädlings-frei plus AF zur Schädlingsbekämpfung an Zierpflanzen*
  • Hochwirksam und pflanzenfreundlich (Bio)
  • Wirkt direkt und zuverlässig
  • Einfache Anwednung durch Besprühen der Pflanze

Letzte Aktualisierung am 29.11.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Gewittertierchen sind etwa 1-3 mm groß, schwarz und langestreckte Insekten. Ihre Mundwerkzeuge sind asymmetrisch und dienen hauptsächlich der Nahrungsaufnahme.

Die meisten Fransenflügler ernähren sich ausschließlich von Blättern.

Sie stechen mit ihren Mundwerkzeugen die äußeren Blattschichten auf und saugen die Flüssigkeit heraus.

Entgegen ihrem Namen können diese Insekten nicht fliegen. Aufgrund ihres geringen Gewichtes sind sie dazu nicht in der Lage.

Stattdessen lassen sie sich vom Wind umhertreiben. Sobald es wärmer wird, nutzen sie die entstehenden Aufwinde, um in der Luft aufzusteigen.

Thripsen auf der Haut und auf dem Kopf

Da Gewittertierchen nur bedingt fliegen können, sind sie auf optimale Luft- und Wetterbedingungen angewiesen. Dass sie sich vor einem Gewitter niederlassen, hängt mit physikalischen Faktoren zusammen. 

Vor einem Gewitter verändert sich die elektrische Spannung in der Luft. Ab einer Feldstärke von 8.000 Volt/Meter stellen die Insekten ihre Flugaktivitäten ein. 

Bevor ein Gewitter aufzieht, legen sie ihre Flügel an und lassen sich absinken. Dabei können Sie auf der Haut und auf dem Kopf landen.

Forscher konnten beobachten, dass diese Insekten besonders von heller Kleidung und Schweißabsonderung angezogen werden. die Vermutung liegt nahe, dass sie auf der Suche nach Feuchtigkeit den Menschen beißen

Dies kann zu Rötungen, Schwellungen und Juckreiz führen. Die betroffene Stelle erinnert an einen Mückenstich. Gefährlich sind Gewittertierchen für den Menschen jedoch nicht, da sie keine Krankheiten übertragen.

Um sich vor Regen und kaltem Wetter zu schützen, verkriechen sich Gewittertierchen gerne unter der Kleidung. 

Das ist zwar nervig, stellt aber keine Gefahr dar. Bevorzugen Sie deshalb Kleidung mit dunklen und gedeckten Farben. Haben sich diese kleinen Insekten trotzdem auf Kopf und Haut niedergelassen, können Sie diese leicht abschütteln oder mit einer Fusselrolle entfernen. 

Bei Outdoor-Aktivitäten wie Radfahren oder Joggen empfiehlt es sich zusätzlich eine Brille zu tragen, damit die kleinen Tierchen nicht im Auge landen.

Thripsen mit diesen 8 Tipps bekämpfen

Fransenflügler sind zwar recht nervig, lassen sich aber schon mit einfachen Mitteln bekämpfen. Da sie in der Erde ihre Eier ablegen und sich von Blättern ernähren, stellen sie in erster Linie eine Gefahr für Pflanzen dar.

Nur in seltenen Fällen sind chemische Mittel notwendig. Mit den folgenden 8 Tipps lassen sich die Thripsen effektiv und ohne Chemie bekämpfen.

1. Mit dem Staubsauger einsaugen

Vergisst man das Fenster zu schließen, landen Gewittertierchen auf der Fensterbank. Diese lassen sich schnell und einfach mit einem Staubsauger entfernen.

Beachten Sie, dass nach dem Aufsaugen der Beutel entsorgt werden muss, damit sich die kleinen Insekten nicht darin einnisten und weiter vermehren.

2. Fenstergitter aufhängen

Im Sommer ist das Lüften oft keine angenehme Angelegenheit. Öffnet man das Fenster, nutzen kleine Plagegeister die Chance und dringen ins Haus ein. 

Ein Fenstergitter ist oft die Rettung, um ungewollte Störenfriede draußen zu halten. Die meisten handelsüblichen Fenstergitter halten Fliegen, Mücken und Spinnen ab. 

Für Gewittertierchen sind sie jedoch zu weitmaschig. Spezielle Pollenschutzgitter haben eine geringere Maschenweite und halten neben Pollen auch Fransenflügler fern.

3. Luftfeuchtigkeit regulieren

Gewittertierchen mögen es zwar warm, aber trocken. Hohe Luftfeuchtigkeit meiden sie. Um sie aus einem Raum oder von einer befallenen Pflanze zu vertreiben, kann man die Luftfeuchtigkeit erhöhen. 

Einfach Wasser in eine Sprühflasche füllen und mehrmals täglich die befallene Pflanze oder in den Raum versprühen.

4. Klebefallen verteilen

Sofern die bereits aufgezählten Maßnahmen nicht wirken, können Klebefallen aufgehängt werden. Besonders geeignet sind blaue Leimfallen, da Fransenflügler davon magisch angezogen werden.

Blautafeln zur Thripsen Bekämpfung für Zimmerpflanzen*
  • 60x Klebefallen inklusive
  • 100% insektizidfrei und geruchlos
  • Beidseitig beleimt und in blauer Farbe für besonders hohe Effektivität

Letzte Aktualisierung am 29.11.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

5. Isolation der Pflanzen

Thripsen können alle Art Pflanzen befallen. Egal ob sich die Pflanze auf dem Balkon, im Gewächshaus oder im Haus befindet. 

Sie können Zimmer- sowie Garten- und Beetpflanzen befallen und großen Schaden verursachen. Die Insekten sitzen meist auf der Unterseite der Blätter. Befallene pflanzen erkennt man an silbrig-weißen Stellen an den Blättern. 

Saugen Fransenflügler die Blätter aus, kommt es zu Verkrüppelungen an Trieben sowie Wachstumsverzögerungen.

Entdeckt man Thripsen auf seinen Pflanzen, müssen diese bekämpft werden. Um eine Ausbreitung zu verhindern, sollte die betroffene Pflanze sofort isoliert werden.

6. Pflanzen Abduschen

Um eine rasante Ausbreitung zu verhindern, sollten neben der Isolation weitere Maßnahmen ergriffen werden. Die Pflanze mit kaltem Wasser abduschen schlägt die Insekten oft in die Flucht.

7. Knoblauchtee

Viele Insekten meiden den Geruch von Knoblauch. Für den Knoblauchtee verrührt man 150g gehackten Knoblauch mit 2 Liter Wasser und lässt dies für 24 Stunden ziehen.

Anschließend 2 Teelöffel Paraffin dazugeben, die Flüssigkeit in eine Sprühflasche füllen und auf die Pflanze damit besprühen.

8. Seifenlauge

Seifenlauge ist schnell hergestellt und die Zutaten sind jedem Haushalt verfügbar. Einfach einige Tropfen Spülmittel mit 2 Esslöffel Olivenöl in einem Liter Wasser verrühren, in eine Sprühflasche füllen und die Pflanze damit einsprühen.

Gegenfalls den Vorgang nach 12-24 Stunden wiederholen, bis alle Insekten abgestorben sind.

Mehr zum Thema

Garten Heimat Newsletter Cover
*Transparenz ist uns wichtig: Diese Seite finanziert sich über Werbung und Produktempfehlungen. Weiterführende Links auf dieser Webseite sind u.a. sogenannte Affiliate-Links. Wenn auf so einen Affiliate-Link geklickt und eingekauft wird, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Der Preis verändert sich dabei nicht. Preise inkl. MwSt, ggf. zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Lieferzeit und -kosten möglich. Alle Angaben ohne Gewähr.
Copyright © 2022 garten-heimat.de
starmagnifiercrosschevron-down