garten heimat logo

Krokus pflanzen – Standort und Pflanzzeit

Krokus im Garten
Krokus im Garten
Quelle: © garten-heimat.de
-
von
Nelly Frank
Trotz Schneedecke recken sie im späten Winter ihre grazilen Blüten der Sonnen entgegen und läuten die Gartensaison ein. Lila Krokusse bereichern im Februar Ihren Garten mit bunten Farbtupfern. Hier alles Wissenswerte zum Krokusse pflanzen erfahren.

Beste Pflanzzeit für Krokusse

Der optimale Zeitpunkt zum Einpflanzen hängt von der jeweiligen Art ab. Die etwa 230 unterschiedlichen Arten werden in drei Gruppen eingeteilt: frühblühende, Hybride sowie herbstblühende Krokusse.

Der im zeitigen Frühjahr blühende Krokus (Crocus) ist der bekannteste Vertreter des Schwertliliengewächses. Von Februar bis März bringen sie mit ihren leuchtenden Blüten Farbe in den winterlichen Garten.

Sie künden zusammen mit Märzenbechern nicht nur den Frühling an, sondern sind die erste Nahrungsquelle für hungrige Insekten wie Bienen und Hummeln.

Einige großblumige Hybride blühen sogar in den April hinein.

Daneben gibt es die Herbst-Krokusse, die das Auge von August bis Oktober verwöhnen. Zu dieser Art zählt auch der Safran-Krokus, aus dem eines der weltweit teuersten Gewürze gewonnen wird.

Frühjahrsblühende Krokusse pflanzen

Krokusse, die ihre Blüten im Frühjahr tragen, werden im Herbst gepflanzt. Das Zeitfenster liegt zwischen Oktober und November. Wählen Sie zum Pflanzen einen frostfreien Tag, damit die Knollen besser anwurzeln.

Zum Setzen stechen Sie ein Pflanzloch von fünf Zentimeter Tiefe aus und setzen jeweils eine Knolle rein. Am schönsten kommen Krokusse in Gruppen zur Geltung. Pflanzen Sie deshalb mehrere nebeneinander. Beachten Sie dabei einen Pflanzabstand von etwa sechs bis zehn Zentimeter.

Tipp: Auch der Krokus hat nichts gegen gute Gesellschaft einzuwenden. Gemeinsam mit Narzissen, Schneeglöckchen, Tulpen und Christrosen bilden sie ein harmonisches Blumen-Team.

Herbstblühenden Krokusse pflanzen

Aufgrund ihrer größeren Knollen müssen Sie im Herbst blühende Krokusse tiefer in die Erde setzen (etwa zehn Zentimeter). Idealer Zeitpunkt zum Pflanzen ist im Spätsommer im August. Noch im selben Jahr treiben sie etwa Mitte September aus und begeistern mit ihrer Blütenpracht.

Achtung: Herbstblühende Krokusse ähneln im Aussehen der Herbstzeitlosen, die extrem giftig ist. Unterscheiden lassen sich beide an der Anzahl der Staubblätter: Herbst-Krokusse haben drei, die Herbstzeitlose dagegen sechs Staubblätter.

Krokus violett
Quelle: © garten-heimat.de

Der optimale Standort

Was den Standort betrifft, sind Krokusse sehr pflegeleicht. Sie kommen in Beeten, Steingärten und sogar Balkonkästen ausgesprochen gut zur Geltung.

Frühblühende Krokusse sowie die großblumigen Hybride strecken sich den ersten Sonnenstrahlen entgegen. Sie bevorzugen einen sonnigen Standort, kommen aber auch im Halbschatten zurecht. Am liebsten stehen die Frühblüher in einem lockeren sowie durchlässigen Boden.

Staunässe vertragen die Knollen nicht – stehen sie zu lange im nassen Boden, fangen sie an zu faulen. Mit einer Drainageschicht aus Ton oder Kies können Sie dies verhindern.

Herbst-Krokusse bevorzugen dagegen einen humusreichen Boden. Mit einem gewissen Lehmanteil kommen die Knollen zurecht. Ist der Boden allerdings zu schwer, sollte er vor dem Einpflanzen mit Sand aufgelockert werden.

Häufig gestellte Fragen

Wie lassen sich Krokusse vermehren?

Die einfachste Methode ist das Verwildern. Dabei überlassen Sie die Krokusse sich selbst. Diese bilden Tochterknollen, aus denen nach wenigen Jahren ein farbenfrohes Blütenmeer entsteht.

Möchten Sie die Vermehrung kontrollierter gestalten, können Sie nach der Blüte, sobald die Blätter verwelkt sind, die Knollen ausgraben und die Tochterknollen vorsichtig abtrennen. Im Herbst werden sie wieder an einem geeigneten Standort eingepflanzt.

Gekaufte Knollen bilden kaum Samen aus, weswegen sich die Vermehrung durch Aussäen schwieriger gestaltet. Möchten Sie es dennoch probieren, erhalten Sie keimfähiges Saatgut von Wild-Krokussen in Fachgärtnereien. Diese werden im Herbst an der gewünschten Stelle ausgesät.

Kann ich Krokusse in einen Topf pflanzen?

Ja, Krokusse gedeihen bestens im Topf sowie Balkonkasten. Füllen Sie das Pflanzgefäß mit durchlässiger, humusreicher Erde und setzen Sie die Knollen hinein. Optimaler Zeitpunkt ist im Herbst. Anschließend kommt der Topf an einen kühlen und dunklen Ort. Befeuchten Sie gelegentlich die Erde leicht, damit die Knollen nicht austrocknen. Sobald sich im zeitigen Frühjahr das erste Grün zeigt, darf der Topf an einen hellen Standort ins Freie.

Krokusse in Rasen pflanzen – was ist zu beachten?

Ein Rasen eignet sich perfekt, um ihn in ein buntes Meer aus Blumen zu verwandeln. Allerdings können Sie dafür nur Knollen frühjahrsblühender Krokusse verwenden. Stechen Sie mit einem Unkrautstecher kleine Löcher in den Rasen und setzen Sie jeweils eine Knolle hinein. Anschließend wird das Loch mit Erde verschlossen und angegossen. Fertig!

Beachten Sie: Bevor Sie mit dem Rasenmähen beginnen können, heißt es warten, bis die Blätter verwelken. Krokusse ziehen ihre Energie für die nächste Blüte aus den Blättern, entfernen Sie diese zu schnell, fällt in der nächsten Saison die Farbenpracht aus.

Garten Heimat Newsletter Cover
*Transparenz ist uns wichtig: Diese Seite finanziert sich über Werbung und Produktempfehlungen. Weiterführende Links auf dieser Webseite sind u.a. sogenannte Affiliate-Links. Wenn auf so einen Affiliate-Link geklickt und eingekauft wird, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Der Preis verändert sich dabei nicht. Preise inkl. MwSt, ggf. zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Lieferzeit und -kosten möglich. Alle Angaben ohne Gewähr.
Copyright © 2023 garten-heimat.de
starmagnifiercrosschevron-down